zum Hauptinhalt springen

Dr. Carola
Merk-Rudolph
SPD

Statement zu der Einführung einer Jugendstrategie BW

Dr. Carola Merk-Rudolph, SPD
Dr. Carola Merk-Rudolph

Als SPD-Landtagskandidatin und SPD-Kreistagsfraktionsvorsitzende des Ostalbkreises unterstütze ich die Kampagne „Perspektive Jugend“ zur Landtagswahl 2021 in vollem Umfang.

Die Interessen der Jugendlichen müssen bei allen Planungen und Entscheidungen eine sehr viel wichtigere Rolle spielen und daher gilt es die Jugendbeteiligung in BW viel stärker auszubauen. Daher werde ich mich dafür einsetzen, dass das Land die geeigneten Rahmenbedingungen schafft und ausbaut, wie Finanzmittel, Personal, Räume und Leitlinien zur Jugendbeteiligung bereitzustellen.

Damit sich die Generation unserer Jugend als soziale und individuelle Gruppe verstehen und entwickeln kann, müssen wir die Jugendverbände und Jugendringe stärken und fördern, z.B. auch durch die Weiterentwicklung des Bildungszeitgesetzes sowie die Stärkung des Ehrenamtes.

Wirksame Jugendbeteiligung setzt auch voraus, dass das passive Wahlalter bei Kommunal- und Landtagswahlen auf 16 Jahren gesenkt wird. Es geht um die Gestaltung der Zukunft unserer Jugendlichen und daher müssen wir sie mitbeteiligen und mitentscheiden lassen. Nur so stärken wir unsere Zivilgesellschaft und unser Demokratieverständnis. Wie sagte Jean-Paul Sartre: „Die Jugend hat Heimweh nach der Zukunft“. Geben wir ihnen mit der jugendpolitischen Wende und der „Perspektive Jugend“ ein Zuhause!

Dafür werde ich mich einsetzen!

Fragen und Antworten

Du hast Fragen zum Statement von Dr. Carola Merk-Rudolph? Kein Problem. Schreibe uns deine Fragen direkt über dieses Formular. Alle beantworteten Fragen werden hier (selbstverständlich anonym) veröffentlicht.

Schreibe uns hier deine Frage(n)

* sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

Frage(n) jetzt absenden

Bei uns werden keine Kommentare toleriert, die gegen geltende Gesetze verstoßen!
So haben zum Beispiel Beleidigungen, Diskriminierung und Verleumdung auf dieser Seite keinen Platz. Die Redaktion moderiert die Kommentare gemäß der Regeln der Netiquette.